COACHING

Falls Sie daran interessiert sind zu erfahren, was für Sie die Elternschaft schwierig macht und sie einen gelassenen und heiteren Umgang mit den Herausforderungen der Elternschaft haben wollen, dann empfehle ich Ihnen ein Coaching-Gespräch nach der contextuellen Methode® bei mir. Befreien Sie sich von alten, nicht förderlichen Glaubenssätzen und innersten Überzeugungen, die Ihnen bei der Erschaffung eines erfüllten Familienlebens im Wege stehen.

Das contextuelle Coaching bezeichnet tiefste innere Überzeugungen und Glaubenssätze als Contexte. Diese Contexte sind Ihnen meistens nicht bewusst, wirken jedoch. Sie haben einen starken Einfluss auf Ihr Leben. Ein-und Durchschlafprobleme Ihres Kindes beispielsweise könnten eine Folge einer ungünstigen Überzeugung (Contexten) für das Durchschlafen sein:

  • Das Kind ist zu klein, zu schwach….
  • Das Leben ist schwer und anstrengend
  • Ich bin eine „schlechte“ Mutter

Diese innersten Überzeugungen oder Glaubenssätze gilt es herauszuarbeiten und zu wandeln.

Roswitha Rheinbay Coaching Familie

Was damit gemeint ist, möchte ich Ihnen an einem Beispiel erklären:

Frau A. kam erschöpft und ratlos mit ihrem acht Monate alten Sohn zu mir mit der Frage, wie ihr Sohn besser einschläft, ohne
ihn weinen zu lassen. Ihr Sohn schlief von Anfang an nur schaukelnd auf ihrem Arm ein. Versuchte sie ihn noch wach in sein Bettchen zu legen, fing er sofort an heftig zu schreien. Das Schreien wollte sie dem Kind nicht zumuten und sie konnte es selber auch kaum ertragen. Im Gespräch erkannte Frau A., dass der Beibehalt der Einschlafhilfen aus der Säuglingszeit bei einem acht Monate alten Baby unangemessen ist und sie durch die permanente Hilfestellung verhindert, dass er lernt alleine einzuschlafen. Frau A. sah zwar die Notwendigkeit des Wegfalls der Einschlafhilfe, schreckte aber gedanklich vor dem zu erwartenden Widerstand ihres Kindes beim Wegfall der Einschlafhilfe zurück. So sehr sie sich auch wünschte, ihr Sohn möge ohne ihre Hilfe einschlafen, so wenig konnte sie sich vorstellen, dass er dies schaffte. Woher nahm sie diese Überzeugung? Durch gezieltes Nachfragen im Gespräch fanden wir heraus, dass Frau A. der felsenfesten Überzeugung (Context) war, dass ihr Sohn ein „sensibles Muttersöhnchen“ ist.

Zu dieser Überzeugung kam Frau A. im Laufe der Monate. Angefangen hatte es mit ihren Beobachtungen im Stilltreff als ihr Baby 3-4 Monate alt war. Er ließ sich zum Spielen kaum ablegen, wollte lieber auf ihrem Schoß sitzen und ließ sich nur an der Brust von ihr beruhigen. Alles Verhaltensweisen, die für sie zu einem typischen Muttersöhnchen gehören. Einmal im Fokus suchte sie nach weiteren beweisen und sah sich bestätigt, z.B. wenn er sich in der Spielgruppe das Spielzeug von den anderen Babys wegnehmen ließ, wenn er weinte, sobald sie den Raum verließ, wenn er sich nur von ihr füttern ließ. Im nächsten Schritt überprüften wir, ob ihre Wahrnehmung und Interpretation der Situation, denn die einzig mögliche ist. Sie erkannte, wie sehr der Context „sensibles Muttersöhnchen“ ihr Denken, Fühlen und Handeln in Bezug auf ihr Kind bestimmte und damit seine Entwicklung beeinflusste. Die Folge ihres Contextes war, dass sie ihn für klein, abhängig und schwach hielt. Frau A. wandelte mit meiner Unterstützung den Context über ihr Kind. Mit dem neuen Context (willen-starkes Kind) und einer individuellen Verhaltensanweisung beim Schlafenlegen konnte das Schlafproblem gelöst werden.

Ich unterstütze Sie dabei den Alltag mit Ihren Kindern in heiterer Gelassenheit zu gestalten – für eine erfüllte Elternzeit.

KOSTEN

Kostenfreies 15-minütiges Vorgespräch zur Einschätzung der Situation und Klärung der Vorgehensweise.

Coachinggespräch *: 80€ pro Stunde
Coachinggespräch per Telefon- oder Skype *: Abrechnung im Minutentakt– 1,30€ pro Minute

*Inklusive einmalige telefonische Nachbetreuung (10 Minuten)

Ort

Roswitha Rheinbay
Am Ziegelfeld 18
51399 Burscheid

Nehmen Sie Kontakt auf